Zum Inhalt springen

Q-Sonde

Allgemeine Informationen

Hauptbestandteil der Q-Sonde ist eine potentiometrische ZrO2-Festelektrolytzelle (ZrO2-Sensor). Der Name Q-Sonde weist darauf hin, dass aus dem Sondensignal der Quotient von Partialdrücken der mit Sauerstoff reagierenden Gase im Behandlungsraum berechnet werden kann.
Die Q-Sonde ist kalibrier-, drift- und wartungsfrei. Es entstehen keine Verfälschungen der Gaszusammensetzung, wie sie bei absaugenden Systemen durch das Abkühlen des Messgases in der Leitung auftreten können. Die Verwendung hochwertiger Komponenten und Materialien garantiert eine hohe Langzeitstabilität.

Einsatzgebiete

Die Q-Sonde dient zur Kontrolle der Schutzwirkung des Gases gegen Oxidation oder zur Regelung partieller Oxidationsprozesse (Redoxquotient, Oxidationskennzahl KO) in Wärmebehandlungsanlagen für metallische Werkstoffe. Des Weiteren kommt die Sonde in der Härtereitechnik bei Nitrier- und Nitrocarburierprozessen zum Einsatz. Durch Kombination der Signale der Q- mit denen einer QE-Sonde lässt sich eine bestimmte Nitrierkennzahl KN und gegebenenfalls unter Beachtung der Frisch-gaszusammensetzung auch die Carburierkennzahl KC einstellen und regeln.

Technische Daten Q-Sonde SS20.BQ

Länge300...1800 mm
Durchmesser25 mm
Masse1...3,5 kg
Material1.4841
Abmessung Klemmkopf75 x 80 x 60 mm
Klemmen3 x Phönix MBK 2,5/E
SchutzgradIP52, IP 56 auf Anfrage
Messbereich0...1500 mV
Genauigkeit< 5 % rel. Fehler
Einsatztemperatur500...1100 °C
ThermoelementTyp B (800 °C entspr. 3,2 mV)
ReferenzgasLuft
Referenzgasmenge5...10 l/h
 
Klemmbelegung:
(1) MasseAGND
(2) Sensorspannung-Uz
(3) Thermospannung+Ut



Einbauempfehlung:

  • Stopfbuchse o. Schneidringverschraubung

Download

Hinweis: Sie sind sich nicht ganz sicher, welches unserer Geräte Sie für Ihren Einsatz benötigen?
Dann füllen Sie bitte unseren Fragebogen aus und senden ihn per Fax an die +49 3834 83 09 29